Mit dem natural.DESKTOP für IBM iSeries stellen wir Ihrem Unternehmen schon heute ein intelligentes Produkt zur Verfügung, mit dem Sie Serverkonsolidierung in effizientester Form umsetzen können. Dabei müssen Sie keineswegs auf notwendige Flexibilität in der Arbeits- platzgestaltung verzichten. Sie können Ihre Anforderungen optimal umsetzen, sei es durch ThinClients mit omnipräsenter iSeries als Applikationsserver auch für die graphische Oberfläche oder durch vollwertige Linux-PCs, die ihre Daten auf der iSeries ablegen, sich an der iSeries authentifizieren und über die Benutzerverwaltung der iSeries mitgesteuert werden.


Ausgehend von unserem natural.DESKTOP, dem Linux PC-Konzept, das sich in heterogene Server- Landschaften integriert und alle bürotypischen Funktionalitäten zur Verfügung stellt, sind wir mit dem natural.DESKTOP für iSeries noch einen Schritt weiter gegangen.
Hier übernimmt der IBM eServer iSeries nicht nur die Funktion der zentralen Authentifizierung und der Datenhaltung, wie es mit dem natural.DESKTOP an einer iSeries schon lange möglich ist, sondern hier dient der iSeries Server auch als Applikationsserver. Er stellt den im Netzwerk vorhandenen Clients von zentraler Stelle aus per X-Protokoll eine graphischen Desktop-Oberfläche zur Verfügung.

Office-Funktionen

Die Anwender möchten alle gewohnten Funktionalitäten wie bisher zur Verfügung haben. Mit OpenOffice.org steht Ihnen eine der leistungsfähigsten Office-Applikationen zur Verfügung. Die Unterstützung gängiger Dateiformate gewährleistet den reibungslosen Datenaustausch für Text- verarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationserstellung.
Als Basis gibt der Fenstermanager IceWM und der Filebrowser GMC eine gewohnte Arbeitsoberfläche.

Möglich mit der LPAR-Technologie auf der iSeries

Die Möglichkeit auf der iSeries Linux-Partitionen anzulegen, öffnet für iSeries die Welt der Möglichkeiten, die Linux in den vergangenen Jahren geschaffen hat.
Das natural.DESKTOP Konzept ermöglicht dabei den effektiven Einsatz von Linux auf der iSeries, z.B. durch Nutzung der Benutzeraccounts für die Berechtigungssteuerung der Linuxpartitionen

Zentrale Administration

Mit der iSeries haben Sie bereits einen Server und entsprechende Benutzer-Accounts.
Mit dem natural.DESKTOP.manager wird auf die vorhandenen Benutzer und deren Berechtigung zurückgegriffen.
natural.DESKTOP für IBM eServer iSeries - der zentrale Ansatz für Authentifizierung, Datenhaltung, Applikationen und Management der Lösung.

Linux Terminalserver für die iSeries


Was steckt hinter der Aussage Serverkonsolidierung mit der IBM iSeries. Hier wollen wir nur ein Beispiel aus der Vielzahl der Möglichkeiten aufzeigen, die mit der LPAR-Technologie zur Verfügung steht. Der natural.DESKTOP für iSeries bietet dabei die Arbeitsplatzumgebung für ein ThinClient Konzept mit der iSeries und den Funktionsumfang für einen typische iSeries-Arbeitsplatz.

Linux-Partitionen (LPAR) als Applikationsserver

Einzelne Linux-Partitionen (LPAR) der iSeries sind so eingerichtet, dass sie als Applikationsserver die entsprechenden Applikationen für die Clients zur Verfügung stellen. Gedruckt wird über CUPS (Common UNIX Printing System), wobei die über die iSeries angesprochenen Drucker auch für die Applikationen zur Verfügung stehen.

Linux-Partitionen (LPAR) als Fileserver

Die Datenhaltung verbleibt auf der iSeries, indem man eine Linux-Partition (LPAR) als Fileserver nutzt. Die auf dem Fileserver befindlichen Daten können natürlich in das Sicherungskonzept des OS/400 einbezogen werden, so sind die von den Benutzern erstellten Daten automatisch bestens gesichert.

natural.DESKTOP.manager

Administriert werden die Benutzereinstellungen für die Desktop-Umgebung eines jeden Benutzers über den natural.DESKTOP.manager, das in JAVA implementierte Administrationswerkzeug.

Der natural.DESKTOP.manager mit seiner graphischen Oberfläche ist leicht zu bedienen und verwendet die im OS/400 angelegten Benutzeraccounts mit User-ID und Group-ID für die als Fileserver verwendete Linux-Partition (LPAR).

Die benutzerspezifischen Einstellungen werden in einer Datenbank abgelegt. Auf der iSeries natürlich auch eine DB2.

Jedoch werden nicht nur die Benutzerberechtigungen aus dem OS/400 verwendet, sondern der natural.DESKTOP.manager synchronisiert die Benutzereinstellungen mit denen im OS/400.

Also sind dort angelegte Benutzer auch im OS/400 angelegt und Änderungen der Berechtigung im OS/400 werden auch für den in der Linux-Partition befindlichen Fileserver automatisch gültig.

Die natural.DESKTOP.manager- Funktionalitäten im Überblick:

  • Administration auf Benutzer- und Gruppenebene von
    • Druckern
    • OpenOffice.org
    • Terminal-Emulation
    • WebBrowser
  • Zuweisung von SMTP, POP3/IMAP Servern für eMail-Konfiguration
  • Proxykonfiguration generell, insbesondere für OpenOffice und Mozilla